Och nö… Veränderungsprozesse ?!Ich hab doch gerade erst als Führungskraft gestartet und jetzt kommt NOCH etwas Neues! ?

Digitalisierung / Reorganisation / Konsolidierung / Change-Management / Veränderungen / Zielabweichungen / Effizienzdruck / Transformation / Downsizing / Korrekturmaßnahmen / Personalabbau / Prozessoptimierungen…

…die Schlagwörter fliegen Dir sprichwörtlich nur so um die Ohren und wiederholt wird eine Sau durch Dorf getrieben. ?

Zunächst ein kurzer Abstecher auf unsere Evolution ?.

Wir Menschen sind grundsätzlich nicht für Veränderung/en gemacht, weil sie etwas Unbekanntes bedeuten, welche unklar wie der dichte Nebel im Amazonas oder beängstigend wie eine Bungeesprung auf der Europabrücke sind (wenn ich von mir ausgehe ?).

Wir brauchen nämlich Beständigkeit und Sicherheit, verbunden mit Routine und Klarheit.

Daher hier nun ultimative Hacks wie DU genau DIESES erreichst und somit souverän laufende wie auch kommende Veränderungen beherrscht.

Und zwar nicht nur äußerlich, sondern ebenso mit innerlicher Gelassenheit. ? (Gilt 1zu1 genauso für andere Lebensbereichen).

▶️ Verändere Dein diffuses Bild in eine klare Roadmap

Fatal auswirken wird es sich, wenn Du wie ein aufgescheuchtes Huhn herumläuft und damit auch Deine Mitarbeiter verschreckst.

Entwickle, zusammen mit Deiner Mannschaft und unter Einbindung mit Deinem Vorgesetzten & Managementteam einen konkreten Umsetzungsplan, den Du transparent kommunizierst und nachhältst.

Je besser geplant wird, desto erfolgreicher wird die Umsetzung.

▶️ Nimm nicht nur Dich selber mit, sondern vor allem Deine Mitarbeiter

Ein No-Go, wenn du Deine Leute nicht dort abholst, wo sie sich gerade befinden.

Jeder steht nämlich an einer anderen Stelle in einem Veränderungsprozess.

Du verhinderst, dass die Kritiker die Umsetzung der Veränderung erschweren, blockieren oder gar scheitern lassen.

▶️ Kommuniziere wie ein Weltmeister

Je mehr Du mit Deinen Mitarbeitern sprichst und im Austausch bist, desto eher Sie bereit, mitzugehen und akzeptieren auch unpopuläre Entscheidungen & Maßnahmen.

Denn …gehört heißt nicht verstanden und verstanden heißt nicht akzeptiert.

Verwende dazu auch passende Interaktionsformate wie Podcasts, Social Media Posts, virtuelle Besprechung, Projektfortschritte im Intranet.

▶️ Sei der Fels in der Brandung

In Veränderungsprozessen bist Du nochmals mehr gefordert als sonst sowieso schon.

Sei beständiges Vorbild und ruhender Pol (auch wenn Du eigene Unsicherheiten in Dir hast).

Offenheit und Neugier, gepaart mit Entschlusskraft und zielgerichteter Vorgehensweise unterstützen da ungemein und bieten Deinen Mitarbeitern Orientierung und Sicherheit.

▶️ Mache Dir klar, welche negativen Einflüsse entstehen (könnten)

Sicher, es wird Verlierer geben, ebenfalls die immer Unzufriedenen.

Du wirst es nicht jedem recht machen können.

Du wirst subjektive Bedenken oder Zweifel haben.

Es können sich Veränderungen in Deinem Team (z. B. durch Kündigung) oder Deinen Zuständigkeiten ergeben.

Je deutlicher Du Dir diese möglichen Konsequenzen machst, desto schneller verlieren sie Ihren Schrecken.

▶️ Betreibe Erfolgskontrolle und Verbesserungsmanagement

Frei nach dem Motto „lessons learned“ bieten Veränderungen stets Optimierungen im laufenden Betrieb als auch für die Zukunft.

Ergreife diese „low hanging fruits“, also die schnellen Erfolge, um damit die Zweifler und Nörgler umzustimmen und aufzuzeigen, dass die Veränderung Positives bewirkt und tatsächlich Nutzen und Vorteile bringt.

▶️ Hole Dir Unterstützung von einem erfahrenen Profi

Nichts ist besser, als davon zu lernen, was andere schon wiederholt erfolgreich in Veränderungsprozessen umgesetzt haben (Stichwort „best practise“).

Das hilft Dir auch dabei, Dich auf wesentliche Aufgaben innerhalb Deiner Führungsarbeit zu konzentrieren und nochmals intensiver für Deine Mitarbeiter da zu sein.

Mit diesen 7️⃣ Hacks gehörst Du definitiv nicht zu jenen 80% (gemäß Porsche Change Management Kompass 2020), die Ihre Ziele in Veränderungsprozessen verfehlen.

Du möchtest mehr aus Deiner Führungszeit machen, mit einer Abkürzung das erreichen, wofür andere Jahrzehnte brauchen?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert